Startseite
  Über...
  Archiv
  Kapitel 22-23
  Kapitel 21-22
  Kapitel 19-20
  Kapitel 17-18
  Kapitel 15-16
  Kapitel 13-14
  Kapitel 11-12
  Kapitel 9-10
  Kapitel 7-8
  Kapitel 5-6
  Kapitel 3-4
  Kapitel 1-2
  Gästebuch
  Kontakt

http://myblog.de/meine-th-story

Gratis bloggen bei
myblog.de





Kapitel 17

Am nächsten Tag holte ich FREIWILLIG Brötchen, aber auch nur, weil ich mir dort auch die neue BRAVO holen würde. Achja, ich habe es noch gar nicht gesagt. Wir sind von der Schule abgegangen, haben uns aber einen Privat-Lehrer für die Tour besorgt. Die Schlagzeile der BRAVO war ein bischen schockierend: "Unter der Band werden die Freundinnen getauscht. Marlies geht." Ich habe mich nicht getraut hinein zu gucken, bevor ich zu Hause war. Als ich dann zu Hause ankam, setzten wir uns alle an den Küchentisch und guckten in die BRAVO. Sarah las vor: Warum machen die da so eine dumme Überschrift drüber, wenn alles gut ist?<, fragte sich Bill laut. >Keine Ahnung. Die haben auch nichts bessers zu tun.<, sagte Tom. >Aber wenigstens haben die nichts dazu erfunden. Das hätte mich total aufgeregt.<, sptrudelte Gustav heraus. >Anderes Thema: Was machen wir heute? Wir wärs mal wieder mit ner Shopping-Tour nach Köln. Es war doch wunderschön dort.<, sagte ich, um von Thema anbzulenken. >Oh ja. Ich war noch nie mit euch wo anders. Ich freue mich drauf.<, sagte Chrissy aufgeregt. Alle stimmten zu. Bis nach Köln war es MAL WIEDER eine sehr lustige Fahrt. Wir alberten in dem großen neuen Auto herum und ich schlug Tom bei einem Autorennen, was bei der Playstation dabei war, die bei dem Auto war. In Köln angelangt meinte Tom: >So, heute gehen wir mal als erstes dahin, wo wir Jungs wollen. Wir brauchen auch neue Klamotten.< Also gingen wir erst Klamotten für die Jungs kaufen. Und dann ein paar Stunden mehr, für und Mädels. Das Auto wurde mal wieder um einiges voller. Aber das war kein Problem. Und schon war der Tag wieder vrobei.


Kapitel 18

Die Tage vergingen ohne besondere Anlässe. Einen Tag bevor die Jungs wieder auf Tour gehen würden, packten alle ihre Sachen. >Wo sind wir als erstes?<, fragte ich. >Als erstes fahren wir nach München.<, antwortete Tom. Nach München. Ich dachte ein bischen nach. Naja, ich war noch nie dort, aber ich würde es auch nicht kennenlernen können. Naja, egal. Wir packten alles zusammen und fuhren noch in der Nacht los. Ich schlief dich ganze Zeit in Toms Armen, Sarah schlief bei Bill, Chrissy schlief bei Gustav im Arm und Georg alleine. Aber glücklich. Wir wurden dann in der Früh von dem Manager der Jungs aufgeweckt. >Kommt Jungs und Mädels. Ihr müsst noch proben. Und euch Mädels habe ich natürlich für jedes Konzert Backstage-Pässe besorgt. Ihr müsst euch das Konzert nicht angucken, sondern...<, sagte dr Manager fröhlich. Doch dann schnitt ich ihm das Wort ab: >Wir gucken uns das Konzert aus dem Hintergrund an. Wenn ein paar Fans, die neidisch auf uns sind, uns erkennen, dann wird das nicht sehr spaßig. Aber wir wollen es auf jeden Fall miterleben. Immerhin habe ich die Jungs auch so kenengelernt.< Dabei gab ich Tom einen Kuss. >Naja, ich cniht. Aber egal. Die kennen mich ja jetzt auch schon.<, sagte Chrissy. >Ich kenne sie auch nur durch Mara.<, sagte Sarah. >Um wie viel Uhr ist das Konzert? Das heißt, wie viel Zeit haben wir noch, uns warm zu machen?<, fragte Bill ein wenig nervös. >Es ist 13 Uhr und ihr habt noch 5 Stunden. Keine Angst, Bill. Es wird schon gut gehen. Hauptsache die neuen Effekte kommen gut an.<, antwortete der Manager lachend. >Ich würde die neuen Effekte auch mal gerne kennelernen. Warum habt ihr sie uns nicht gesagt? Naja, wir werden es ja bei den Proben sehen.<, hakte Sarah nach. >Ihr dürft bei den Proben nciht dabei sein! Wir werden euch in einen Raum stecken, wo ihr nichts sehen könnt. Es soll auch für euch eine Überraschung werden.<, sagte Gustav lachend. Dann wurden wir auch wirklich in einen Raum gesteckt.

Als dann das Konzert began, durften wir uns so hinter die Bühne stellen, dass wir alles sehen konnten. Es spielte Musik. Doch man konnte die Jungs nirgendwo sehen. Alle kreischten. Wo waren die Jungs? dann veränderte sich was an dem Boden. Auf einmal wurden Gustav, Georg und Tom mit ihren Instrumenten nach oben gefahren. Ach so war das. Aber wo war Bill? Er fing nun an mit: >Es beginnt jeden Morgen, es klingelt um sieben, der Wekcer und ich bleiben erstmal schön liegen....<. Und dann sahen wir ihn. Er seilte sich von der Decke ab. Und die ganzen Lichteffekte. Das sah echt total toll aus. Das Konzert war echt der Hammer.



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung